Archive for the ‘Snack’ category

falscher der-Ofen-ist-eh-an-Kürbisflammkuchen

November 30, 2012

Vorab: Nicht vergessen morgen (1.12.) ist der letzte Tag für die Verlosung des Nikolausstrumpfes!

Im Winter in eine Wohnung zu kommen, in der gerade gebacken, wird ist wunderbar. Es riecht toll nach Schokolade und diese tolle Ofenwärme die viel besser als Heizungswärme ist liegt in der Luft, man fühlt sofort angekommen. In einer Wohnung zu sein in der seit Tagen gefühlt durchgehend gebacken wird ist weniger toll. Man fühlt sich eingemehlt, sicher die Hände sind vom ganzen Butterfett superzart, aber der dauerhafte Süßgeschmack unwegschmeckbar, bringt man den Müll runter fällt man beim Rückweg in eine Zuckergebäckduftwolke, die Sehnsucht nach Käse wächst Zusehens…

Pseudoflammkuchen mit Kürbis

Zutaten:

  • eine rote und eine weiße Zwiebel
  • 80g Speckwürfel
  • 1 EL Öl
  • ein Viertel Hokaido-Kürbis
  • ein halber Pizzafertigteig
  • 100g Creme Fraiche
  • drei bis vier Zweige Thymian
  • eine oder zwei Hände voll geraspeltem Emmentaler

Zubereitung:

  1. Ofen auf 200 Grad vorheizen
  2. Zwiebel klein schneiden
  3. und dann zusammen mit dem Speck im Öl andünsten
  4. alles etwas Farbe kriegen lassen
  5. mit Salz und Pfeffer würzen
  6. Kürbis in Spalten schneiden
  7. den Pizzateig auf die circa doppelte Größe ziehen (vorsichtig) oder ausrollen
  8. Creme Fraiche darauf verteilen
  9. Zwiebel-Speck-Gemisch darauf geben
  10. mit den Kürbisspalten belegen
  11. erneut etwas salzen und pfeffern
  12. Thymian zupfen und darüber verteilen
  13. dann Emmentaler nach Belieben, aber nicht flächendeckend
  14. und rein in den Ofen,
  15. wenn der Käse schön goldgelb und verlaufen ist, die Ränder lecker braun sind und es fantastisch riecht ist’s fertig!

Schmeckt wunderbar, riecht und schmeckt nicht nach Schokolade (auch mal schön!) und befriedigt die Käselust!

Advertisements

falscher Herbstflammkuchen mit Pfifferlingen

Oktober 15, 2012

In den Sonnenresten des Oktobers sitze ich in eine Decke gehüllt mit einer Flasche Federweißer und diesem grandios passendem Flammkuchen auf meinem Balkon und schaue dem Herbst zu. Utopische Vorstellung meinerseits. Realistisch betrachtet sitze ich auf dem Sofa, drehe den Fernseher lauter um das Regentrommeln gegen meine Stubenfenster zu ignorieren. Tut dem Geschmack aber keinen Abbruch.

Zutaten:

  • eine rote und eine weiße Zwiebel
  • 80g Frühstücksspeck (Bacon)
  • 200g Pfifferling
  • 1EL Öl
  • ein halber Pizzafertigteig (bei Lust und Laune auch gerne selber machen, aber ich hatte beides nicht)
  • 100g Creme Fraiche
  • drei bis vier Zweige Thymian
  • eine oder zwei Hände voll geraspeltem Emmentaler (oder anderer geraspelter Käse)

Zubereitung:

  1. Ofen auf 200 Grad vorheizen
  2. Pfifferlinge unter viel Gefluche putzen
  3. Zwiebel klein schneiden
  4. und dann zusammen mit dem Speck sowie dem Öl andünsten
  5. Pfifferlinge dazu
  6. alles etwas Farbe kriegen lassen
  7. mit Salz und Pfeffer würzen
  8. nebenbei den Pizzateig auf die circa doppelte Größe ziehen (vorsichtig) oder ausrollen
  9. Creme Fraiche darauf verteilen
  10. Pilzmischung darauf geben
  11. Thymian zupfen und darüber verteilen
  12. dann Emmentaler nach Belieben, aber nicht flächendeckend
  13. und rein in den Ofen
  14. wenn der Käse schön goldgelb und verlaufen ist, die Ränder lecker braun sind und es fantastisch riecht ist’s fertig!

Ananas-Rettich-Salat mit Currydressing und Baumwollkäse

Mai 26, 2012

Cottage ist zwar nicht Cotton, hört sich aber ähnlich an und sie ähnlich aus zumindest als Frischkäse. Somit wurde aus körnigem Frischkäse, neudeutsch Cottage Cheese (für Oma Cottage = Hütte; Cheese = Käse) und bei mir aus Cottage Cotton (nochmal für Oma Cotton = Baumwolle) Baumwollkäse. Und ein bisschen kann man sich das ja wegen der kleinen Bällchen da drin auch so vorstellen. Wie kommen eigentlich die Bällchen in den Frischkäse, Käser unter den Lesern? Falls ja, bitte erklären; falls nein, allen anderen einen Heidenspaß mir diesem abgefahrenem Rezept.

Woher die Idee stammt, sag ich jetzt nicht, dann „kocht“ es ja doch keiner nach. Fakt: Is(s)t lecker!

Zutaten:

  • eine halbe Ananas (reif, nicht so ein saures Biest)
  • eine Kugel Kugelrettich oder 75g Radieschen
  • ein bis zwei Lauchzwiebeln
  • 100g Joghurt
  • 1EL Zitronensaft
  • 1TL gelbe Currypaste
  • 1TL Honig
  • eine Prise Chiliflocken
  • 100g körniger Frischkäse/Cottage Cheese/Baumwollkäse
  • 2EL geröstete Erdnüsse

Zubereitung:

  1. Ananas „schälen“ und in Scheiben schneiden
  2. Rettich ebenfalls in Scheiben schneiden
  3. Ananas und Rettich anrichten
  4. Joghurt, Currypaste, Chiliflocken, Honig und Currypaste vermengen und abschmecken
  5. Dressing über dem Rettich-Ananas-Salat verteilen
  6. Lauchzwiebeln in Ringe schneiden
  7. und ebenfalls auf dem Salat verteilen
  8. dann den Baumwollkäse drüber
  9. und zu guter Letzt die Erdnüsse

Ne Handvoll Rapunzelsalat also Feldsalat würde auch noch gut da rein passen, hatte ich aber nicht zur Hand und gab’s auch nur im Großfamilienpack zu kaufen…

Caprese ala Lies von Lott

Mai 22, 2012

So einfach, da lohnt sich das Posten fast nicht.

Zutaten:

  • 100g Zucker
  • 150ml Weißweinessig
  • 150g Tomaten (bestenfalls zwei verschiedene Sorten)
  • 100g Mini-Mozzarella-Bällchen
  • zwei EL Kürbiskerne
  • zwei EL Olivenöl
  • ein paar Zweige Basilikum

Zubereitung:

  1. Essig und Zucker einkochen lassen
  2. dann abkühlen
  1. Tomaten und Mozzarellakugeln halbieren und auf einem Teller anrichten
  2. Kürbiskerne fettfrei in der Pfanne anrösten
  3. Kürbiskerne über die Tomaten geben
  4. würzen (Salz und Pfeffer)
  5. von dem eingekochtem Essig zwei bis drei EL über den Salat geben
  6. Olivenöl ebenfalls
  7. Basilikum hacken und drüber streuen
  8. zum Durchziehen eine Stunde in den Kühlschrank stellen

Nicht original italienisch, aber so lecker!

Auberginen-Schafkäse-Bratstulle

Mai 21, 2012

Aubergine ist für mich so reizvoll wie ungewürzter Tofu. Ich bin voll von Tofu-Auberginen-Schubladendenken, aber nicht unwillens auch scheinbar unspektakulären Lebensmitteln eine Chance zu geben…

Gut, dass war jetzt nicht die beste Reklame für Auberginen. Die kommt jetzt:

Zutaten:

  • ein halber Bund Petersilie
  • etwas Dill
  • 200g Creme Fraiche
  • ein TL Senf
  • 1TL Zitronensaft
  • zwei EL Mayonnaise
  • 4 Scheiben Brot
  • eine Zehe Knoblauch
  • eine monströse Aubergine
  • 4EL Pesto (Bärlauch-Pistazien-Pesto in meinem Fall)
  • 150g Schafkäse
  • 3EL Olivenöl
  • eine Handvoll Kirschtomaten

Zubereitung:

  1. Petersilie und Dill hacken
  2. Creme Fraiche, Senf, Mayonnaise und Zitronensaft verrühren, Kräuter dazu geben
  3. und mit Salz und Pfeffer abschmecken
  1. Brot toasten (oder grillen)
  2. Knoblauchzehe auf dem Brot verreiben (rubbelt sich so ab)
  1. Aubergine in Scheiben schneiden – acht Scheiben, Endstücken nicht verwenden
  2. je zwei Scheiben Aubergine zu einem „Set“ zusammensortieren
  3. auf die größeren der Auberginen-Setscheibe je ein EL Pesto verstreichen, nicht ganz bis zum Rand
  4. Schafkäse schneiden und darauf verteilen
  5. würzen (Salz, Pfeffer, eventuell etwas Chiliflocken)
  6. zweite Auberginensetscheibe drauf legen
  7. dann in Olivenöl beidseitig bei mittlerer Hitze circa 4 Minuten anbraten, mit Olivenöl bestreichen und grillen geht sicher auch (fiklinsch beim Wenden)
  1. Tomaten halbieren
  2. Brotscheiben teilen
  3. Creme-Fraiche-Dip auf die untere Brotseite
  4. Auberginen-Schafkäse drauf
  5. zweite Brothälfte drüber und mit den halbieren Tomaten garnieren

Mandelsuppe

Mai 6, 2012

Mit Yvönnsche kann man’s ja machen.

Darum fahre ich so gerne mit Yvönnsche in den Urlaub, darum besuche ich sie gern in München und gehe ich so gern mit ihr essen – mit Yvönnsche kann man wunderbar Lebensmittel teilen. Sicher das ist nicht der einzige Grund, aber auch einer.

Erster Mai 2012, Yvönnsche und ich fahren nach Altona in die Brasserie la Provence.

Zwischen meiner Wohnung und Altona liegt viel, unter anderem die Reeperbahn. Erster Mai und Reeperbahn: Demo. Da ich aber am ersten Mai, grundsätzlich nur an meinen Geburtstag und gar nicht an Demos denke, stehen Yvönnsche und ich da, sehen geschwenkte Stalinflaggen und „Sozialismus ist die Lösung“, Yvönnsche drückt die Autoschließknöpfe runter.

Maximal 100 Personen, doppelt so viel Polizei. Alles ganz harmlos, fast lustig. Eine Stunde Verspätung, die Brasserie nimmt es sehr gelassen. Wir haben einen tollen Abend mit tollem Essen, welches selbstredend klassisch geteilt wurde. Zur Vorspeise teilten wir Mandelsuppe mit Steinbeissernocken.

Hier nachgekocht.

Zutaten:

  • eine bis zwei Schalotten
  • 0,5TL Puderzucker
  • 1EL Butter
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 500ml Geflügelfonds
  • 1EL Rum
  • 1Prise Zimt
  • 1Prise Nelkenpfeffer
  • etwas Muskatnussabrieb
  • 100ml Milch
  • ein Eigelb
  • 100g Creme Fraiche
  • 100g Schlagsahne
  • 2EL gehobelte Mandeln

Zubereitung:

  1. Schalotten in Butter mit dem Puderzucker anschwitzen
  2. Gemahlene Mandeln dazu geben und anrösten lassen
  3. Mit Geflügelfonds und Rum ablöschen
  4. Zimt, Nelkenpfeffer, Muskatnussabrieb dazu, außerdem salzen und pfeffern
  5. 15 Minuten köcheln lassen
  6. durch ein feines Sieb gießen
  7. Herdplatte runter stellen, Suppe darf nun nicht mehr kochen, außerdem Milch dazu
  8. Creme Fraiche und Ei vermengen und ebenfalls unter die Suppe geben
  9. Nochmals abschmecken
  10. Mandelblättchen fettfrei in der Pfanne rösten
  11. Schlagsahne steif schlagen
  12. Suppe auffüllen, pro Portion zwei Löffel Sahne drauf, etwas verrühren, mit den gerösteten Mandeln bestreuen und servieren

Die kleinen Bratklopse sind aus geräucherter Forelle, Ei, Hartweizengries, Semmelbröseln, Sahne und Petersilie und wollten eigentlich gekochte Nocken werden. Hätte auch geklappt, wenn sie sich im Wasser nicht einfach aufgelöst hätten, macht nichts wurde es halt ein Klops.

Müsli

April 18, 2012

Opas Ostergeschenk und er kann von Glück reden, dass er überhaupt etwas abbekommen hat, denn ich musste das Müsli ja probieren und das war keine gute Idee, zumindest nicht für die Menge des zu verschenkenden Müslis. Super Müsli!

Zutaten:

  • 250g Haferflocken
  • 50g Haselnüsse
  • 25g Kürbiskerne
  • 25g Sonnenblumenkerne
  • 40ml Honig
  • 60ml Ahornsirup
  • 3EL Öl (geschmacksneutral)
  • zwei (Stück) getrocknete Pfirsiche
  • zwei (Stück) getrocknete Birne
  • fünf Aprikosen
  • 50g Beerenmix (getrocknete Cranberries, Sauerkirschen, Blaubeeren)
Zubereitung:

  1. Haferflocken, Haselnüsse, Kürbis- und Sonnenblumenkerne vermengen
  2. in einer Pfanne Öl, Honig und Ahornsirup erhitzen
  3. Haferflocken-Nuss-Körner-Gemisch dazu geben und unterrühren
  4. Gemisch vom Herd nehmen, wenn alle Zutaten gut miteinander verrührt sind
  5. auf ein Backblech geben und bei 150Grad 30 bis 40 Minuten im Ofen rösten, nach der Hälfte der Zeit umrühren
  6. abkühlen lassen
  7. Beerenmix dazu geben
  8. Pfirsiche, Birnen und Aprikosen würfeln und ebenfalls dazu geben
  9. trocken lagern