Archive for the ‘Fisch’ category

Mandelsuppe

Mai 6, 2012

Mit Yvönnsche kann man’s ja machen.

Darum fahre ich so gerne mit Yvönnsche in den Urlaub, darum besuche ich sie gern in München und gehe ich so gern mit ihr essen – mit Yvönnsche kann man wunderbar Lebensmittel teilen. Sicher das ist nicht der einzige Grund, aber auch einer.

Erster Mai 2012, Yvönnsche und ich fahren nach Altona in die Brasserie la Provence.

Zwischen meiner Wohnung und Altona liegt viel, unter anderem die Reeperbahn. Erster Mai und Reeperbahn: Demo. Da ich aber am ersten Mai, grundsätzlich nur an meinen Geburtstag und gar nicht an Demos denke, stehen Yvönnsche und ich da, sehen geschwenkte Stalinflaggen und „Sozialismus ist die Lösung“, Yvönnsche drückt die Autoschließknöpfe runter.

Maximal 100 Personen, doppelt so viel Polizei. Alles ganz harmlos, fast lustig. Eine Stunde Verspätung, die Brasserie nimmt es sehr gelassen. Wir haben einen tollen Abend mit tollem Essen, welches selbstredend klassisch geteilt wurde. Zur Vorspeise teilten wir Mandelsuppe mit Steinbeissernocken.

Hier nachgekocht.

Zutaten:

  • eine bis zwei Schalotten
  • 0,5TL Puderzucker
  • 1EL Butter
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 500ml Geflügelfonds
  • 1EL Rum
  • 1Prise Zimt
  • 1Prise Nelkenpfeffer
  • etwas Muskatnussabrieb
  • 100ml Milch
  • ein Eigelb
  • 100g Creme Fraiche
  • 100g Schlagsahne
  • 2EL gehobelte Mandeln

Zubereitung:

  1. Schalotten in Butter mit dem Puderzucker anschwitzen
  2. Gemahlene Mandeln dazu geben und anrösten lassen
  3. Mit Geflügelfonds und Rum ablöschen
  4. Zimt, Nelkenpfeffer, Muskatnussabrieb dazu, außerdem salzen und pfeffern
  5. 15 Minuten köcheln lassen
  6. durch ein feines Sieb gießen
  7. Herdplatte runter stellen, Suppe darf nun nicht mehr kochen, außerdem Milch dazu
  8. Creme Fraiche und Ei vermengen und ebenfalls unter die Suppe geben
  9. Nochmals abschmecken
  10. Mandelblättchen fettfrei in der Pfanne rösten
  11. Schlagsahne steif schlagen
  12. Suppe auffüllen, pro Portion zwei Löffel Sahne drauf, etwas verrühren, mit den gerösteten Mandeln bestreuen und servieren

Die kleinen Bratklopse sind aus geräucherter Forelle, Ei, Hartweizengries, Semmelbröseln, Sahne und Petersilie und wollten eigentlich gekochte Nocken werden. Hätte auch geklappt, wenn sie sich im Wasser nicht einfach aufgelöst hätten, macht nichts wurde es halt ein Klops.

warmer Zwei-Gurken-Kartoffelsalat mit ungarischer Salami und Lachs

April 16, 2012

Wenn das mal nicht ne ungewöhnliche Kombination ist!? Schmeckt glorreich, nein ich übertreibe nicht. Geht schnell, insbesondere wenn man noch Kartoffeln vom Vortag hat. Funktioniert (auch farblich) noch besser mit auf der Haut gebratenem Zander, wenn der Fischdealer deines Vertrauens welchen da hat…

Zutaten:

  • fünf bis sechs mittelgroße Kartoffeln (fest kochend)
  • Olivenöl
  • fünf Scheiben scharfe ungarische Paprika- Salami
  • eine Zwiebel
  • zwei saure Gurken (circa 120g)
  • eine Frühstücksgurke alias eine kleine Salatgurke (circa 120g)
  • 1EL Schmand
  • 2EL Creme Fraiche
  • 4 bis 7EL Gurkenwasser
  • Dill
  • ein gutes Stück Zander Lachs
Zubereitung:

  1. Kartoffeln schälen, würfeln und kochen, dann abtropfen lassen
  2. Zwiebel würfeln
  3. Salami auch
  4. Olivenöl in einen Monstertopf geben, Kartoffeln anbraten
  5. nebenbei Lachs würzen – Salz und Pfeffer – und ab in die Pfanne bei kleiner bis mittlerer Hitze in Olivenöl braten
  6. Zwiebeln und Salami zu den Kartoffeln geben, alles etwas anbräunen lassen
  7. Dill hacken
  8. saure Gurken würfeln und ebenfalls zu den Kartoffeln geben
  9. Frühstücksgurke „entkernen“, würfeln und ab in den Topf
  10. Gurkenwasser auch (mit 4EL anfangen)
  11. jetzt Fisch wenden (Bratseite sollte inzwischen eine schöne Bräunung haben)
  12. Creme Fraiche, Schmand und Dill zu den Kartoffeln – schwungvoll umrühren
  13. abschmecken (vielleicht noch etwas Gurkenwasser?)
  14. anrichten…
  15. …für die ästhetische Nachhaltigkeit einen Dillzweig drapieren – servieren!