Archive for the ‘Post: Karten, Briefe und Co’ category

noch mehr Fotos, diesmal als Gutschein

Februar 2, 2014

Ich „musste“ einen Gutschein basteln.

Meine Kollegin hatte Mittwoch Geburtstag, 28. Da sie uns bald verlässt (- um zurück gen Heimat (Berlin) zu gehen) haben wir ihr Gutscheine für einen „letzten Tag“ in Hamburg geschenkt, symbolisch natürlich.

Ich hab den Gutschein für die Fotobox am Schanzenflohmarkt gebastelt, Nummer zwei bis drei auf unserer Tages-to-do-Liste. Natürlich soll alles – bis zum Tag der Tage – noch ein bisschen geheimnisvoll bleiben, daher… Na ja, seht selbst.

Polaroid-Karte

PS: Das Foto ist/war zum Rausziehen.

die schönsten Ecken Deutschlands – Hamburg

November 30, 2012

Deutschlandbuch Hamburg1

Um Himmels Willen musste die arme Earny lange warten.

Dabei hat sie ein so supertolles Projekt ins Leben gerufen: Die schönsten Ecken Deutschlands, 30 Personen stellen ihren Heimatort vor. Ich bin die 13. und als das Buch hier ankam lag ich – zu gefühlt 90 Prozent aus Kamillentee bestehend – im Bett und habe nichts gemacht. Jetzt – wieder fit und fröhlich – ist das Buch fertig bzw. mein Teil des Buches ist fertig. Ein Stadtplan samt Route wurde eingefügt, kleine Bilder gemalt, Touristisches mit von Lottschen kombiniert und nun kann der Leser auf meinen Spuren wandern. Mal sehen, wer das macht!?

Deutschlandbuch Hamburg2

Jetzt kann das Buch weiterreisen!

Gutscheine fürs Brautpaar und (geheimnisvolle) Umschläge für die Gäste

August 31, 2012

„Liebe Gäste, 

in diesem Umschlag warten zwei Aufgaben auf Euch:

1. Post ans Brautpaar: 52 Briefe, einen für jeden Freitag im ersten Ehejahr, sollen geschrieben werden. Also ran an die Stifte: Wünsche, Anekdoten, Erinnerungen, meinetwegen ein Rezept – eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Die passenden Umschläge (einen ganzen Bilderrahmen voll) findet ihr auf dem Geschenketisch.  

2. Gutscheine: Jemandem etwas Gutes tun, gerät im Alltag schnell in Vergessenheit. Also kurz überlegen, was kann Meggi Nico Gutes tun und andersrum. Dann Gutscheine ausfüllen und ab in die Gutscheinbox – ebenfalls auf besagtem Geschenketisch.

Vielen Dank, und weiterhin viel Spaß wünscht Lies von Lott.“

– 70 Umschläge mit je einer dieser Anleitung, zwei Gutscheinen und einem Blanko-Brief unter 70 weißen Stoffservierten für 70 Gäste – Gutscheine = Nachhaltigkeitsgeschenk Nummer 2! Denn niemand kennt das Brautpaar so gut wie die eigenen Gäste.

Zutaten:

einen Computer
photoshop oder paint.net (erstaunlich aber ja, paint.net!!)
festes Papier
Spezialpapier vorgestanzt (z.B. Visitenkartenbögen)
Farbdrucker
eine schöne Pappschachtel

Zu erwähnen ist, dass der wunderbare Haarschmuck im oberen Bild eine Leihgabe von Frau Bärchenstreich ist, die mir damit einen Rotakzent – wie vom Brautpaar gewünscht – im Vintagestil „anreichte“. Leider kam er nicht zum Einsatz, irgendwie fehlte mir zum Haarschmuckwechsel die Muse und so blieb es bei der weißen Blüte, die eine blondierte Friseurin aus dem Seniorenstift aus Großhansdorf (und nein, das ist kein Scherz, vielleicht ein ander Mal mehr) in meine wunderschöne Flechthaarhochsteckfrisur einbetoniert hatte.

Post fürs Brautpaar im Bilderrahmen

August 30, 2012

Zutaten:

  • einen kleinen Umschlag (vorsichtig auseinandergebastelt und als Muster verwendet)
  • dicke Pappe
  • Schere
  • Bleistift und Radiergummi
  • rotes dickeres Papier
  • Lineal
  • Kleber
  • Datumsstempel
  • ein sehr großer Bilderrahmen
  • ein passend großes Blatt weiße Pappe
  • 52 englische Briefmarken
  • lauwarmes Spüliwasser
  • ein schweres Buch (nasse abgelöste Briefmarten neigen zum Wellen)
  • Tesafilm
  • und Geduld

Endlich…

Ich sehne den 3. August herbei. Erstens aus kompletten Eigennutz, denn dann kann ich alles Kreative bloggen, was in den letzten Wochen bzw. Monaten entstanden ist; zweitens aus Gründen der Vorfreude; drittens aus Erschöpfung und in grenzenloser Dankbarkeit, dass das Ding nach gefühlt einem Jahr Planung, hundert Dekogesprächen, einigen sehr überraschenden Änderungen und einem stets sprunghaftem Zeitplan endlich eingetütet ist.

Das Ding ist die Hochzeit von der Friesin und ihrem Hafenjung…

Als Trauzeugin sehe ich mich in der Verantwortung für Geschenke mit Nachhaltigkeitsfaktor. Einmal in der Woche das ganze erste Ehejahr lang Post zu bekommen finde ich insbesondere in Zeiten der elektronischen Post schön und ungemein nachhaltig. Wenn man aber nun knapp 70 Gästen den Auftrag gibt dem Brautpaar binnen eines Jahres Post zuzusenden, schaffen das der Erfahrung nach nicht mal ein Drittel, also minimiere ich die Idee um den Briefkastenfaktor.

Anleitung:

  1. einen kleinen Umschlag vorsichtig auseinandernehmen – check
  2. Miniumschlag auf dicker Pappe nachzeichnen und ausschneiden – check
  3. Pappmuster verwenden und unter viel Gefluche an drei Abenden 52 Umschläge aus rotem Papier zuschneiden, zu Umschlägen knicken (geht am besten über eine Linealkante), dann Kanten kleben – check
  4. an Abend vier vorsichtig Freitagsdaten ab dem 10. August 2012 bis fast genau ein Jahr später auf die Briefecken stempeln – check
  5. an Abend fünf 23 weitere Umschläge basteln, grrrrr verstempelt – check
  6. und richtig stempeln – check
  7. sich vom guten Firmenhausgeist einen riesigen Bilderrahmen in Holzoptik schenken lassen – check
  8. Briefumschläge in elf Reihen – zehn a fünf und eine a zwei – auf eine weiße Pappe (Größe gleich Rahmengröße) kleben – check
  9. englische Briefmarken in lauwarmem Spüliwasser eine Runde schwimmen lassen, dann ablösen – check
  10. Briefmarken mit einem dicken Buch bewerfen und pressen – check
  11. gepresste Briefmarken auf die Briefecken kleben – check
  12. jedem Hochzeitsgast eine Anleitung mit einen minimal vorbereiteten Brief ans Brautpaar zukommen lassen z.B. in einem schlichten weißem Umschlag, den man wunderprima unter einer Servierte verstecken kann – check
  13. vor der Geschenkübergabe alle Umschläge mit Tesafilm verschließen und nein natürlich nicht einfach drauf, sondern als Schlaufe von unten gegen die Briefmarke geklebt, für die Ästhetik – check

Der nicht ganz so exzessive Bastler kann selbstredend auch einfach 52 kleine Umschläge kaufen!

Einladung

April 20, 2012

Wer Gäste will, muss einladen.

Zutaten:

  • alte Registermappen (samt der lustigen Plastik-Clips)
  • kariertes Papier in Recyclingoptik
  • alte Fotos (in diesem Fall die Mutter meines Opas in jungen Jahren mit ihrem Bruder, auf einen adretten Sessel mit Samtornamenten, was das Bild leider nicht her gibt)
  • DYMO (ein Labelprintgerät) samt Band
  • Buchstaben-Stempel
  • schwarzes Stempelkissen
  • schwarzen Stift
  • weißen Lackstift
  • Brieföffner
  • und die Klassiker: Lineal, Kleber, Schere

Aufgaben für die Nachbarn

April 14, 2012


Zutaten:

  • alte Karten, die man – wenn man ehrlich ist – doch nicht mehr schreibt
  • Schleifenband
  • Notizzettel
  • schönste Handschrift

Karten auf der Treppe ausgesetzt! Damit meine Nachbarn am Wochenende auch was zu tun haben: Grüße von Balkonien schreiben zum Beispiel.