Archive for the ‘Geschenke’ category

noch mehr Fotos, diesmal als Gutschein

Februar 2, 2014

Ich „musste“ einen Gutschein basteln.

Meine Kollegin hatte Mittwoch Geburtstag, 28. Da sie uns bald verlässt (- um zurück gen Heimat (Berlin) zu gehen) haben wir ihr Gutscheine für einen „letzten Tag“ in Hamburg geschenkt, symbolisch natürlich.

Ich hab den Gutschein für die Fotobox am Schanzenflohmarkt gebastelt, Nummer zwei bis drei auf unserer Tages-to-do-Liste. Natürlich soll alles – bis zum Tag der Tage – noch ein bisschen geheimnisvoll bleiben, daher… Na ja, seht selbst.

Polaroid-Karte

PS: Das Foto ist/war zum Rausziehen.

Advertisements

rote Stulpen und Frau Bärchenstreich

Dezember 16, 2012

Vorweihnachtliches Mädelsfrühstück, etwas ausgedünnt, aber mit minimännlicher Verstärkung in Form des Zauberpatenkindes. Geschenke wurden auch ausgetauscht und während Minimann Otto-Norma(h)lverbraucher zusammen mit Frau Mama ein ansabberfreundliches Reime- und Kinderliederbuch bekam, bekam Frau Bärchenstreich mit den immerroten Nägeln zu den Nägeln passendes Frischgestricktes.

rote StulpenZutaten:

  • fünf Stricknadeln (bei Größe 3)
  • passende Wolle
  • Geduld und etwas Strickkenntnisse

Anleitung:

  1. die Stulpen sind rund gestrickt, dafür 44 rechte Maschen auf drei Nadeln aufnehmen, bestenfalls auf die erste Nadel 12, die zweite 18 und auf die dritte die letzten 14
  2. die erste Reihe bzw. Runde rechte Maschen stricken
  3. dann die Maschen der ersten Nadeln im Wechsel zwei links, zwei rechts stricken; beginnend mit den linken Maschen
  4. auf der zweiten Nadel (auf der wird später der Zopf entstehen) zwei linke, zwei rechte, zwei linke, sechs (für den Zopf!!!) rechte, wieder zwei linke, zwei rechte und zwei linke Maschen stricken
  5. auf der dritten Nadel beginnend mit rechten Maschen, wieder im Wechsel zwei rechte, zwei linke Maschen
  6. das Ganze in der nächsten Reihe wiederholen
  7. dann auf Nadel eins und drei über die rechten linke Maschen und über die linken rechte Maschen stricken, Nadel zwei bleibt wie gehabt
  8. das Ganze in der Folgereihe wiederholen
  9. das ist der Rapport (ohne die erste Reihe voller rechter Maschen) und der wird jetzt so oft gestrickt bis die Handstulpe genug Länge hat
  10. alle sechs oder acht Reihen (Maschenaufnahme und die erste Runde rechte Maschen nicht mitgezählt) in die sechs Maschen der zweiten Nadel einen Zopf stricken
  11. vier Reihen vorm Ende ein Daumenloch einstricken: Dazu werden vier Maschen bis sechs Maschen abgestrickt und in der nächsten Reihe wieder aufgenommen, je nach Hand sind das auf der ersten Nadel (für die rechte Hand) die Maschen vier bzw. sechs bis zehn oder (für die linke Hand) auf der dritten Nadel Masche drei bis sieben bzw. neun
  12. die letzte Reihe dann in rechten Maschen abstricken und schon ist’s fertig – tadaaa!

Wer leichter in Bildern kann:

–oo–oo–oo (1. Nadel) –00–000000–00– (2. Nadel) oo–oo–oo–oo (3. Nadel) – zweimal

oo–oo–oo– (1. Nadel) –00–000000–00– (2. Nadel) –oo–oo–oo– (3. Nadel) – zweimal

Tadaaa, der Rapport!

o = rechte Maschen

– = linke Maschen

Tipp: Ich habe den Zopf in Richtung des Fingerlochs gedreht gestrickt, bedeutet zwar, dass man von Stulpe zu Stulpe umdenken muss, aber sieht schicker aus!

Mein heutiges Highlight war übrigens das kleine Patenkind dabei zu beobachten, wie es saure Himbeerdessertsoße probierte, ne Flunsch zog und sich dann schüttelte – ganz instinktiv, um anschließend gleich wieder den Suppenschacht aufzusperren um eine neue Portion zu bekommen. Absurd witzig insbesondere weil er sich immer zu mir (Himbeerdessertsoße kam von Frau Otto-Norma(h)lverbraucher rechts neben dem Zauberkind und ich saß links) umdrehte, damit ich es gut sehen konnte und er sich zusätzlich ganz furchtbar drüber freute, dass mir vor Lachen die Tränen liefen. Tolle Sache diese kleinen Dinger!

Schleifenbandbrosche

Dezember 10, 2012

Broschen

Schleifenbandbroschen… Vielleicht gibt’s morgen ein schärferes Foto bis dahin vertraue ich mal auf eure Vorstellungskraft.

Zutaten:

  • Schleifenband
  • Schere
  • Nähgarn
  • Nähmaschine
  • Bügeleisen
  • schöner Knopf oder fesche Häkelblume (diese ist eine Spende von Oma)
  • Nadel und Faden
  • Broschensicherheitsnadel

Anleitung:

  1. Schleifenband in acht Streifen schneiden (meine sind 1,8cm breit und 15cm lang, je schmaler das Band ist um so kürzer sollten die Streifen sein)
  2. die acht Schleifenbandstreifen zu acht Loops nähen und die Nahtkanten nach innen drehen
  3. Loops überbügeln, Nahtkanten mittig platzieren
  4. je zwei Loops zu einem Plus zusammen legen und fixieren, am besten einfach in der Mitte drüber nähen
  5. beide Plus‘ leicht versetzt übereinander legen und den Knopf bzw. die Häkelblume drauf nähen
  6. auf der Unterseite die Broschensicherheitsnadel fest nähen und schon fertig

Man kann die auch statt als Brosche an einen Haarreif nähen. Ganz cooles Geschenk, oder?

Schneesternuntersetzer – alle sind schon ganz aufgeregt – die Verlosung

Dezember 9, 2012

Heute ist es wieder so weit, fünf Mädels warten sicherlich und hoffentlich schon ganz ungeduldig. Also alle rein in den Lostopf, der heute ein rotes Stoffbeutelchen ist…

Schneesterne-Verlosung1

Schön schütteln und dann…

Schneesterne-Verlosung2

Erstmal schnell die Fingernägel passend angemalt und dann gezogen. Gewonnen hat Caramellita. Also liebe Caramellita, ich hoffe du freust dich und mailst mir flink deine Adresse, dann können sie Sterne auf die Reise gehen um rechtzeitig auf dem Tisch oder am Fenster zu landen.

Schönen zweiten Advent, Lies von Lott.

Verlosung: Schneestern-Untersetzer (Geschenkanhänger, Fensterdekoration und vieles mehr)

Dezember 3, 2012

Jetzt bin ich ja in Übung, also verlose ich doch gleich mal munter weiter. Wer in den Lostopf springen will, kann wieder einen Kommentar hinterlassen, das geht bis Samstag und am 2. Advent wird dann wieder ausgelost, vielleicht klappt es ja dieses Mal mit dem Würfel!? Ach ja, verlost wird ein Fünferpack…

Und für alle anderen:

Schneesterne2

Schneesterne! Ich bin für die Resozialisierung von Kindergartenbastelleien, kennt ihr noch Trockennudelbilder?

Dazu ist mir bisher nichts eingefallen, aber Schneesterne mag ich, besonders gerne an dunklen Weihnachtsfensterscheiben. Vor vier Jahren klebte ich die kleinen filigranen Scheißerchen das erste Mal mit dünnsten Klebefilmstreifen an die Scheiben, mit dem Erfolg, dass ich die Hälfte beim Abfriemeln zerstörte. Im Folgejahr war ich klüger und laminierte alle, die kann man jetzt nicht nur an Fenster hängen, sondern auch als Untersetzer verwenden…

Zutaten: 

  • quadratisches Papier vom Abreißblog
  • Schere
  • Geduld!!!
  • Laminiergerät und Laminierfolien

Anleitung:

  1. Papier Ecke auf Ecke falten
  2. und noch mal
  3. und noch mal
  4. aus dem entstandenen Dreieck ein Muster schneiden (ein Stern entsteht am besten wenn man das Dreieck zu einer Art „V“ schneidet, dazu die Faltkanten stehen lassen und an den offenen Kanten, den ehemaligen Seitenrändern des Papiers, nach unten Richtung Spitze grafische Formen raus schneiden. Anschließend kann man für mehr Luftigkeit noch weitere Lücken in die noch bestehenden Papier-V-Schenkel schneiden)
  5. dann pressen (in einem Buch oder so)
  6. einlaminieren
  7. und rund zuschneiden

Schneesterne1

Bisschen fiklinsch (norddeutsch für Fusselarbeit), aber so schön, oder?

Nikolausstrümpfe – ui jetzt wird’s spannend – die Verlosung

Dezember 2, 2012

Bei sechs Personen hätte man würfeln können, das hätte doch auch was gehabt, nächstes Mal vielleicht…

Nikolausstiefelverlosung 1

Vier Namen in Schönschrift auf Papier gebracht, ab in die Rüttel-Schüttel-Lostrommelersatzkiste, dann euphorisches Schütteln – macht auch ein hübsches Shakegeräusch – und einen ziehen…

Nikolausstiefelverlosung 2

Tadaaaaaah: Inch, herzlichen Glückwunsch!

 

 

handgemachte Schokocrossies

November 29, 2012

So unscheinbar und doch so lecker!

Ich kenne niemanden, der keine Schokocrossies mag. Warum auch? Dunkle Schokolade, das tolle Knuspern und leichte Flocken, was könnte besser sein? Selbstgemachte Schokocrossies, die einfach noch ein bisschen besser sind, weil fruchtiger und somit auch ein großartiges Mitbringsel oder Miniweihnachtsgeschenk.

Zutaten:

  • 200g Zartbitterkuvertüre
  • 200g Vollmilchkuvertüre
  • eventuell einen Schluck flüssige Schlagsahne
  • 150g Cornflakes natur
  • 75g getrocknete Cranberries
  • 75g Rosinen
  • 50g getrocknete Sauerkirschen

 

Zubereitung:

  1. Kuvertüre im Wasserbad schmelzen, bestenfalls bei nicht mehr als 60Grad, denn dann graut die Schokolade nicht, ein kleiner Schluck Schlagsahne hilft dem Glanz zusätzlich auf die Sprünge
  2. nebenbei die Cornflakes etwas „kneten“ damit neben den normalgroßen auch etwas kleinere Flakes da sind
  3. Cranberries, Rosinen und Sauerkirschen dazu geben
  4. flüssige Kuvertüre dazugeben und alles so lange verrühren bis jeder Flake schokoladenüberzogen ist
  5. mit dem Löffel kleine Türmchen auf ein Backpapier ausgelegtes Blech setzen und auskühlen lassen – fertig!

 

Dieses falsche Plätzchen ist das Gegenstück zu den Spitzbuben, geringer Zeitaufwand, geringer Geschmack und trotzdem maximaler Geschmack! Viel Spaß beim „Nachbacken“.