Archiv für Juni 2012

Blumen vom See

Juni 28, 2012

Tief im Inneren bin ich ein Hippiekind, in Gedanken fahre ich auf meinem Rad durch die Welt, lerne surfen in Spanien und springe nackt um den BurningMan.

In echt fahre ich nach der Arbeit mit dem Rad um den See…

Zutaten:

  • Blumen
  • Schere
  • 2 Gläser

Macht aber gar nichts… Nächste Woche kaufe ich mir einen VW-Bulli – vielleicht.

Pancake mit zweierlei Erdbeeren

Juni 22, 2012

Rezepte passieren, während man versucht etwas anderes zu kochen – oder so…

Ich wollte gebackene Holler machen, also Hollunderblüten in Teig ausgebacken in der Pfanne und dazu dann eben Erdbeeren. Ich dachte Pancaketeig wäre eine super Idee dafür, dem war nicht so. Ist aber nicht weiter schlimm, denn Pancakes schmecken auch ohne Hollunderblüten sehr gut, die gibts dann ein anderes Mal!

Zutaten:

  • 20g Zucker
  • 250g Erdbeeren
  • 2 Eier
  • 2TL Zucker
  • 50g Creme Fraiche
  • 50g Joghurt
  • 60g Mehl
  • eine Prise Salz
  • 1TL Backpulver
  • Öl (neutrales)
  • 250g Erdbeeren
  • 1EL Zucker
  • 2EL Puderzucker

Zubereitung:

  1. Erdbeeren (250g) ausputzen, klein schneiden und mit dem Zucker (20g) pürieren

     

  1. die Eier mit dem Zucker (2TL) vermengen
  2. Creme Fraiche und Joghurt untergeben
  3. Mehl, Salz und Backpulver dazusieben und ebenfalls unterheben
  4. anschließen Öl in die Pfanne und den Herd auf mittlere Hitze und die Pancakes (Pfannkuchen, Eierkuchen) ausbacken

     

  1. nebenbei die verbleibenden Erdbeeren klein schneiden und mit dem restlichen Zucker vermengen
  2. Erdbeerschlotze über die Pancakes laufen lassen, die gezuckerten Erdbeeren on top und dann mit Puderzucker bestäuben

Weinbergpfirsiche mit Rosmarin

Juni 21, 2012

Ich habe ja die These aufgestellt, dass die Münchner alle elektronische Fußfesseln tragen, die ihnen das Verlassen des eigenen Bundeslandes erschweren wenn nicht gar gen Norden unmöglich machen. Aber am letzten Wochenende hat es tatsächlich ein Münchner – nämlich ein alter Internatsfreund – geschafft und den Weg nach Hamburg gefunden. Wunderbar war das und zum Frühstück gab’s das, weil nichts anderes mehr da war…

Zutaten:

  • 30g Zucker
  • 250g Weinbergpfirsische
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 1TL Zitronensaft

Zubereitung:

  1. Pfirsiche entkernen und klein schneiden
  2. Zucker in die Pfanne geben, ankaramelisieren lassen
  3. Rosmarin hacken
  4. Pfirsische und Rosmarin in den geschmolzenen Zucker
  5. Zitronensaft dazu und nach zwei bis drei Minuten in der Pfanne lauwarm genießen

Einfach und so gut. Das Mohnparfait schmeckt sicher auch gut dazu – mhhh!

Basilikumeis mit Pfannenbeeren

Juni 14, 2012

Um den Basilikummassen meines Balkons her zu werden und eine frische Rezeptidee auszutesten, habe ich am Wochenende folgendes getestet:

Zutaten:

  • zwei Eigelb
  • 50g Zucker
  • eine großzügige Hand voll Basilikum
  • 200g Schlagsahne
  • 100g Creme Fraiche
  • 1EL Zitronensaft
  • 4EL Zucker
  • eine Hand voll TK-Mischbeeren

Zubereitung:

  1. Eigelb und Zucker überm heißen Wasserbad schaumig schlagen
  2. und dann im kalten Wasserbad so lange weiter schlagen bis die Masse abgekühlt ist
  3. Sahne und Basilikum miteinander pürieren (entweder mit Blätterfetzen oder zu einen hellgrünen Gesamteinheit, je nach persönlichem Wund und Mixerkönnen), dabei aufpassen, dass die Sahne nicht zu Butter wird
  4. Basilikumsahne unter den Ei-Zucker-Schaum geben
  5. Creme Fraiche und Zitronensaft ebenfalls dazu
  6. ab in den Froster
  7. vorm Servieren wieder antauen lassen – perfekte Zeit für die Pfannenbeeren

 

  1. Zucker in eine Pfanne geben und die noch gefrosteten Beeren dazu
  2. Beeren warm werden lassen
  3. dann schnell mit dem Eis zusammen servieren

Puder(zucker)dose

Juni 12, 2012

Ach, was hat sie denn für lustig-feinen Erdbeerpuderzucker gemacht, denkste.

Zutaten:

  • eine Puderzuckerdose mit Plastikdeckel
  • verschiedene Puder- und Rougereste

Nie-nicht-niemals hätte ich gedacht, dass ich mal über Make up blogge.

Neulich von meinem Kollegen als Alabaster-Biest verschrien, muss ich bei Rouge immer aufpassen, dass ich nicht aussehe als hätte ich mir Matroschkawängchen angemalt, ohne geht aber auch nicht – so vornehm blass kann keiner sein.

In meinem Badezimmerschrank türmen sich die Rougefarben – rosa, das Bedürfnis jungmädchenfrisch auszusehen; – terracotta, gekauft als ich braun war; – kupfer, Restkrümel, irgendwann zersprungen, ganz mies zu verwenden und etwas Puder von Oma, nachdem die Mutter ihr mitteilte, dass das zu hell für sie ist.

 

„Zubereitung“ und Nutzung:

  1. Hopsdi-Hopsdi die Rouge- und Puderreste mit einem stumpfen Buttermesser aus den Halterungen gekratzt
  2. ab in die Puderzuckerdose
  3. Deckel drauf und den Plastikdeckel auch, leicht durchschütteln
  4. zur Benutzung Rouge-Puder-Mix in den Plastikdeckel pudern und dann klassisch mit dem Pinsel auftragen