Archive for the ‘Lies von Lott liebt…’ category

Lies von Lott liebt Reiseberichtshefte

Dezember 8, 2012

Im Fernsehen ist gerade Heiko und Heiko ist Fruchtsafttechniker, „that means he makes Fruchtsaft...“. Heiko sucht eine Frau in Russland. Das tut gar nichts zur Sache aber das Wort Fruchtsafttechniker ist einfach ein wunderwitziges Wort und musste einfach in diesen Bericht.

Ansonsten ist heute Produktliebesamstag…

Reisejournal

Also weg von Heiko hin zu diesem wunderbaren Reisejournal. Ich liebe Reisen und Handgeschriebenes, immer (auf Reisen) habe ich das Bedürfnis eine Art eigenen Reiseführer schreiben zu müssen um bei einem eventuellen Wiederbesuch alles wieder zu finden oder wenigstens nachlesen zu können. Irgendwann werde ich einen eigenen entwerfen, der ganz und gar auf meine Wünsche zugeschnitten ist, so lange finde ich obrigen von Maid und Held ganz zauberhaft. Ach, Weihnachtsetiketten in dieser witzigen Retrooptik haben die auch.

 

Eine Frage muss noch erlaubt sein: Kennt jemand einen Fruchtsafttechniker? Wenn ja, was machen die genau?

Lies von Lott liebt Blümchen-Boots

Dezember 2, 2012

Ach ja Produktliebesamstag-Nachtrag.

 

Aber ich weine…

Pflegte das beste aller Babysittkinder immer zu sagen, wenn etwas ganz fürchterlich doof und doch nicht zu ändern war und er im Übrigen nicht weinte. Mittlerweile ein gefügeltes Wort.

Blümchenschuh

Ich habe mich verliebt: In diese tollen wunderbaren Schuhe, die sogar bezahlbar sind, aber weil ich’s zu spät gesehen habe (ganz fürchterlich doof) gibt es sie in meiner Größe nicht mehr (nicht zu ändern) und ich weine nicht, weil man wegen Schuhen nicht weint, auch wenn sie abgefahren, mit Blümchen, sicherlich megabequem sind und noch auf den Weihnachtswunschzettel gepasst hätten– Mistkacke! Wo ich doch tief im Innern ein Hippiekind bin und diese Schuhe das mal in Leuchtfarbe (Buntstift) unterstreichen würden.

Lies von Lott liebt Eulen

November 24, 2012

und Weihnachten!

Weihnachten – bald ist es soweit, in 30 Tagen!

Ich fühlte mich gut vorbereitet, bis mich eine hundsgemeine Erkältung dahin raffte, die nur wenig Gutes hatte, nämlich, dass ich die kleine Eule fand und als Seelenfutter adoptierte, jetzt steht sie hier und verbreitet Weihnachtsstimmung.

Weihnachtsstimmung und Weihnachtsprojekte gibt es die kommenden 30 Tage hier, denn das Projekt heißt: 30 Tage, 30 Blogeinträge. Freut euch, ich freu mich!

Ach ja die hübsche Eule gibt’s bei Strauss Innovationen.

Lies von Lott liebt Alter Egos

November 3, 2012

Kurz vorm samstäglichen Büxenknopf: Produktliebe!

Wessen Mac zu cool ist um einfach nur Mac zu sein, kann ihn nun raus putzen. Und alle anderen Apple-Produkte auch.

The Hats“ (für Oma: die Hüte) haben es mit ihrer Apple-Aufhübsch-Idee sogar schon bis ins Museum für Kunst und Gewerbe geschafft. Eine Ausstellung zum Apfelkult, aus der ich neben dem tollen Produkt mitnahm, was ein Schneewittchensarg ist und dass Jonathan Ive neben seiner Arbeit als Chefdesigner und quasi Erfinder des typischen Apple-Looks für Pixar die hochglänzende EVE aus dem Film Wall-E entworfen hat…

Aber zurück zu „The Hats“ neben dem roten Baron (oben) gibt es auch weitere Berühmtheiten und inzwischen ein nettes Tool zum selber basteln, für das ganz persönliche Alter Ego sozusagen. Viel Spaß!

„Darüber-freu-ich-mich-wie-Bolle-und-das-könnt-ich-auch-noch-gebrauchen-Wunschliste“

Oktober 29, 2012

Jaaaaa, Weihnachten.

Für manche noch ewiglich hin, aber Weihnachten wirft seine Schatten voraus. Die firmeninternen 2013-Kalender sind schon bestellt und der Liefertermin bereits bekannt gegeben, Gewürzmandeln reihen sich schon in die Konsumregale, das Hanseviertel hat schon die Weihnachtskronleuchter aufgehängt und die Bäume des Euphoriegrüns zwischen den innenstädtischen Häuserschluchten tragen bereits Lichterketten, die Wiesen Kleinpferdchendorfs trugen bereits ein kurzes Schneekleid und Lindt-Reklamezettel maximieren die Firmenpost.

Ich bin vorbereitet:

In meiner sagenumwobenen Geschenkekiste befindet sich bereits ein Nikolausgeschenk für meine Mutter und eines für die Omili auch, des Weiteren ein Weihnachtsgeschenk für Frau Bärchenstreich, für Frau Otto-Norma(h)lverbraucher samt Schlüpfi-Nachwuchs, für Yvönnsche ist vielleicht auch eins drin und ein weiteres oder zwei für die Rentner.

Wer jetzt noch etwas für seine Geschenkekiste sucht, eventuell etwas, dass an mich verschenkt werden kann, hier wie jedes Jahr um diese Zeit eine „Darüber-freu-ich-mich-wie-Bolle-und-das-könnt-ich-auch-noch-gebrauchen-Wunschliste“:

  • vier schöne Vorratsdosen fürs neue Küchenregal
  • sechs kleinere schöne Vorratsdosen ebenfalls fürs neue Küchenregal (minus eine, eine ist schon vergeben)
  • vom besten Mutti-Freund, der immer großartigste handwerkliche Geschicklichkeit erweist, ein nagelneues Küchenregal für die Ecke, die ansonsten vollkommen nutzlos ist
  • Robbi Roboter, damit Carl-Anton nicht mehr so einsam ist
  • eine buntgeringelte Fußmatte
  • ein schmales Tablett (siehe Link oder so ähnlich) damit die Küchenöle endlich ein Plätzchen haben
  • aus den geheimen Beständen Kleinpferdchendorfs: Quittenlikör, Quittengelee, eingeweckte Birnen und vielleicht – falls Omili das in ihrem straffen Zeitplan unterbringen kann – zwei retroschicke Tischläufer mit Häkelkante
  • eine Karte für den Cirque du Soleil, weil die Vorschau schon soooooooo fantastisch ist! Es muss auch nicht der teuerste Sitzrang sein
  • und – weil ich nicht ohne kann – ein Moleskine-Wochenplaner für 2013
  • eigentlich steht noch ein Badezimmerradio auf dieser Liste, aber ein ästhetisch wertvolles zu finden scheint eine schier unlösbare Aufgabe zu sein, der sich keiner stellen muss…

Lies von Lott liebt Leuchtbuchstaben

Oktober 27, 2012

Ich kaufe ein „e“!

Ja, eine gewisse Buchstabenaffinität besteht.

Ein „e“ das hätte was. Groß muss es sein (so mindestens 80cm), geschwungen, in Kleinschrift, nicht zwingend so rot wie hier in einer der alten „Linving and More“-Ausgaben, aber rot wäre schon auch okay. Ein Tier für die Lücke hab ich schon: Flümi, ein adipöser Frottierhase, von den letzten Singaporedollar auf Reisen gekauft, kurz vorm Rückflug, der auf Grund eines hundsgemeinen Sonnenbrands auf meinem Rücken frei von Anlehnen war. Das war vor ungefähr zehn Jahren.

Und das „e“ vielleicht zum Geburtstag? Mal sparen, mal sehen, Leuchtbuchstaben und vieles mehr gibt’s auf jeden Fall bei Freundts Wohnaccessoires.

Lies von Lott liebt „der Mensch als Industriepalast“

Oktober 20, 2012

Ein unglaublich tolles, lehrreiches Plakat, welches meins Erachtens in alle Kinderzimmer gehört (bevor ihr die Lupe raus holt, Anklicken macht größer). Der gleichen Meinung war meine Lieblingsschwedin – hat es für ihre beiden Zwillingsjungs gleich bestellt. Und auch ich überlege meine Keine-Poster-in-meinen-4-Wänden-Politik zu lockern.

Das Plakat erschien in der Buchreihe „Das Leben Des Menschen“ von dem Humanmediziner und Gynäkologen Fritz Kahn (1888 bis 1968). Das war in den 20ern.

Die Arbeit von Fritz Kahn inspirierte viele Künstler jener Zeit und auch heutige, so unter anderem Henning M. Lederer einen Designer und Digitalartist, der das Plakat anlässlich seiner Abschlussarbeit zum Leben erweckte. Ganz wunderbar (klick)!