touristische Fährenfahrten

Kanalfahrten sind touristisch. Freitag bin ich pro touristisch. Freitag bin ich pro Kanalfahrten.

Ich nehme die Hops-auf-und-ab-Fähre, ich brauche die blaue Tour um an mein Ziel zu gelangen, die fährt aber erst im Anschluss an die grüne. Also nehme ich die grüne. Gemächlich schippere ich an den Sehenswürdigkeiten entlang, die ich mühsam zu Fuß erkämpft hab. Zwischenhalt Trekroner. Draußen vor den Toren Kopenhagens umgeben von Wasser ein Militärstützpunkt aus dem 18.Jahrhundert, Aufenthalt sieben Minuten oder bis zur nächsten Fähre, also eine Stunde und sieben Minuten. Durch den verlassenen Stützpunkt – von Salzwasser, Zeit und Wind ausgelaugt – hallt eine elektronische Frauenstimme. Gruselig, so gruselig, dass ich schon nach fünf Minuten wieder im Boot sitze.

Nach eineinhalb Stunden, südwestlich der Innenstadt verlasse ich die Fähre, neben mir ein Süßwasserpool – in den Kanal integriert, vor mir ein riesiges Einkaufszentrum. Nicht mein Ziel, mein Ziel liegt dahinter: Independentläden und Antiquitätengeschäfte. Der Himmel verdunkelt sich zusehens, die ersten Tropfen fallen, ich gehe ins Einkaufszentrum. Eine Stunde und keine bessere Wetterlage später begebe ich mich dann doch tiefer ins Viertel, finde tolle Geschäfte, entdecke meine Vorliebe für schwarz-weiße Chiffonblusen sowie Jerseykleider in der gleichen Nicht-Farbskala, angereichert mit Grau und Bleistiftstrichmuster. Später finde ich den Schatz aller Schätze und muss ihn doch dalassen: Ein Tellerregal.

Der Regen wird stärker, meine Fähre ist eine Capriofähre. Mein Shirt wird durch Benieselung drei Nuancen dunkler und ich spare mir Christiania. Regen macht Orte selten schöner, keine gute Ausgangssituation für eine zweite Chance.

Advertisements
Explore posts in the same categories: das tägliche Leben und ich

Schlagwörter: , , , , , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

2 Kommentare - “touristische Fährenfahrten”

  1. alexamalex Says:

    Oh. Welches Viertel war das? Ich glaube, das haben wir nämlich leider verpasst…


    • Das war Vesterbro, Ecke Frederiksberg.
      Nicht ganz so majestätisch, sauber, geordnet und Straßenschwälbchen gab’s auch zu sehen, aber tolle Läden und schön urban.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: