Glauben oder nicht glauben, das ist hier die Frage

Für meine Einstellung zum Glauben gibt es eine Bezeichnung: Agnostizismus. Agnostizismus bedeutet, dass man auf die Frage, ob man an Gott glaubt keine Antwort weiß. Schön, dass das einen Namen hat.

Der schwedische Priester und ich essen in Kopenhagen noch einen Hotdog im Steckbrötchen, was ein bisschen obszön aussieht. Aber gut, der Fußballfreund sagte, in Kopenhagen muss man unbedingt einen Hotdog essen. Er ist Vegetarier, er muss es wissen.

Die Agnostizistin und der Priester essen also Hotdog unter den Holzbalken und Leuchtern der Kopenhagener Bahnhofshalle. Es geht um Glauben und die Aussage, dass Agnostizismus in Sachen Glauben keine Wahl, sondern schlicht der Name für eine Nichtwahl ist. Für den Priester ist Agnostizismus disqualifiziert, nicht etwa weil er findet, dass es in Glaubensfragen nur die einzige „wahre“ Antwort (ja, es gibt einen Gott und ich glaube an ihn) gibt, sondern weil Unentschlossenheit madig macht.

Und ja Unentschlossenheit macht madig.

Unentschlossenheit macht madig, sicher nicht nur in Glaubensfragen, bei mir seltenst Glaubensfragen, denn Glaubensfragen sind nichts was mich täglich durchgehend und nachhaltig beschäftigen (es sei denn ich esse Hotdogs mit schwedischen Priestern), aber doch ist das Fehlen von Entscheidungsfreude eine Crux. Es lähmt den Alltag.

Ich las einen Artikel, in dem es darum ging, wie man eine richtige Entscheidung (denn wahrscheinlich ist es die Angst vor einer falschen Entscheidung, die uns in das Entscheidungsdebakel bringt) fällt. Die Antwort war gleichsam moti- und demotivierend, denn sie lautete schlicht, dass es keine falschen Entscheidungen gibt, in dem Moment, in dem wir die Entscheidung treffen, ist sie die richtige.

Es bleibt bei: Just do it.

Der Priester sieht das mit dem Glauben übrigens so, er weiß nicht, ob es Gott gibt, Glauben ist nicht wissen, Glauben ist hoffen, vertrauen und erwarten, dass es Gott gibt.

Advertisements
Explore posts in the same categories: das tägliche Leben und ich

Schlagwörter: , , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

10 Kommentare - “Glauben oder nicht glauben, das ist hier die Frage”

  1. Heinz Says:

    Hallo Lies von Lott!
    Genau! Die meisten Leute haben Stress, weil sie Entscheidungen vor sich her schieben.
    Liebe Grüße
    Heinz

  2. podruga Says:

    die einstellung das schwedischen priesters gefällt mir. andere wären da viel, naja, werbender.


    • Zum Thema werbender… Der Priester sagte: „Du musst dir vorstellen, ich bin einer von denen, die an der Tür klingeln und versuchen dir einen Staubsauger zu verkaufen. Ich habe nämlich den besten Staubsauger, den Jesus-Evolutionsstaubsauger (soll heißen er glaubt an Jesus und an die Evolution), aber bevor ich versuche, dir den zu verkaufen musst du erstmal entscheiden, ob du einen Staubsauger willst.“

      Ich habe Tränen gelacht!

  3. Lola Says:

    Ich glaube manchmal an Gott, aber nie an die Institution Kirche.

  4. torenia Says:

    Die Aussage des Priesters ist wundervoll und spricht mir absolut aus dem Herzen.
    Ich werde mir die Zeilen abspeichern.
    Danke!

    die überzeugt hoffend, wartend und erwartende
    torenia

  5. Gertje Says:

    Du scheinst da einen von der Sorte „wunderbarer Priester“ getroffen zu haben. Ich glaube, ich bin auch eine Agno…, naja, Du weißt schon, trotzdem macht es mir Spaß. mich mit intelligenten Priestern zu unterhalten. Und den da, den hätte ich auch gern getroffen


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: