reizend

Man kann reizend mit einem genervt-sarkastischem Unterton sagen, in diesem Fall ist reizend , aber ein schlichtes, einfaches Reizend.

Unweit von „meinem“ – für die Projektwoche annektiertem – Kunstraum ist der Shop. Der Shop ist weniger ein Laden mehr eine Kneipe, eine Schulkneipe. Der Shop wird renoviert. Ein weiteres Projektwochenprojekt. Alex leitet das Projekt, Alex ist 18 und Schüler „der erste Schüler seit acht Jahren, der ein Projekt leiten darf…“, betont er mit unüberheblichem Stolz. Vor acht Jahren – das war zu unserer Zeit – ich erinnere mich nicht, weder an das Projekt noch wer es leitete.

An Alex werde ich mich erinnern, an ihn und an den Rest der Truppe. Paul, Stefan, Joy und Issy.

Ab Tag drei habe ich Halskratzen, Sommerrotz, das kommt davon, wenn man in glückseliger Sommererwartung ohne Jacke reist. An Tag vier ist die Stimme weg. Nicht gut.

Die schmecken bitter, helfen aber, dazu noch die gegen den Geschmack, ansonsten aber null Wirkung und Lemocin für zwischendrin.“ Alex überreicht mir dreimal Lutschtabletten. „Ich darf das, bin in der Sani-PA…“, antwortet er auf meinen fragenden Blick. Sani für Sanitäter und PA für praktische Arbeit, ein Dienst an der innerinternatlerischen Gemeinschaft, jeder braucht eine. Alex hat drei.

An Tag fünf wollen wir nach Fulda zum Stoffkaufen. Paul, der Alines Nesselrock schon ohne Aline so toll findet, dass er angeboten hat, sie zu heiraten, kommt nach dem Frühstück und bietet sich als Fahrer an, nicht ohne zu betonen, dass er ein sicherer Fahrer ist. Und so gelangen wir mit knapp fünf bis zehn kmh über erlaubter Geschwindigkeit heil und sicher nach Fulda und mit Stoff auch wieder zurück.

Nachmittags an Tag sechs fährt mich Stefan ins Dorf zum Eiskauf – muss auch mal sein – und abends kocht Issy. Meine Gruppe ist eingeladen. Es gibt Nudelauflauf und Kuchen, fantastischen Kuchen. Abends einen Tag drauf leistet mir Joy, eine kleine flippige Rothaarige aus der 10, beim Reißverschlusseinnähen in der Kunst Gesellschaft und erzählt frische Internatsgeschichten.

Reizend, schlicht und einfach reizend.

Advertisements
Explore posts in the same categories: das tägliche Leben und ich, Internatsgeschichten

Schlagwörter: , , , , , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

3 Kommentare - “reizend”

  1. chinomso Says:

    Wenn Paul den Nesselrock ohne Aline schon so toll findet, wieso will er sie dann heiraten?? Ist es nicht eher so, dass er Aline ohne Nesselrock toll findet. Oder will er den Nesselrock heiraten? Ohne was drin?

    Diese Überlegung finde ich reizend.


    • Hihi…
      Er hat immer mal reingeschaut und sich nach dem Fortschritt erkundigt, da habe ich ihm – als Aline – nicht anwesend war, ihren Rock gezeigt… So kam das! (Obwohl ich keineswegs deine Vorstellung, dass Paul einen Nesselrock heiratet unterbinden möchte.)

  2. chinomso Says:

    Wenn man (Mann) einen Nesselrock heiratet, dann kann er ihn in die Altkleidersammlung geben, wenn er seine beste Zeit hinter sich hat. Der Rock. Der Gedankengang hat Potential.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: