der Feenfestaktionismus – Teil 1

Eine Rückblende und in Teil 1 alles über optionell explodierende, akribisch gepackte Koffer, Ankünfte von Ringelstrumpfhelfselfen und Monsterblätter.

Yvönnsche kommt vollkommen selbstständig mit leichter Unterstützung der Lufthansa. Sie kommt so früh, dass ich noch arbeiten muss und das obwohl die Hälfte meines Tages Freizeit ist, Plan- und Vorbereitungsfreizeit, aber Freizeit.

Trotz vielen Bittens und Bettelns ließ sich die Lufthansa nicht erweichen Yvönnsche über meiner Arbeitsstelle abzuseilen und so bahnt sich Yvönnsche ihren Weg durchs Hamburger Innenstadt-Niemandsland, ihr Handy dient als Navi und ich bin die Gabi, die versucht etwas Licht in die hundert Ausgänge des Haltestelle Jungfernstieg zu bringen und auch sonst in Sachen akustische Wegbegleitung eine gute Figur zu machen. Wenig später mit null Mal Verlaufen trudelt sie ein. Der energische Gang (ala „ich bin bereit! tausend Dinge sind noch zu tun? dann tue ich eben tausendundeine!!!„) durch die kryptisch-launisch-langsamen Glasdrehtüren etwas ausgebremst, landet sie etwas müde, aber doch typisch Yvönnsche strahlend gut gelaunt circa drei Stunden nach Eincheckzeit am Münchner Flughafen in der firmeninternen Empfangshalle. Sie zieht ein Schrumpfköfferchen und unter ihrem linken Arm hängt ein grünes Monsterblatt aus Filz, das mindestens noch mal das Fassungsvermögen des Schrumpfköfferchens aufweist. Die Party wirft ihr Schatten voraus.

Ich sortiere die Post – was zu meinen heutigen morgendlichen Aufgaben gehört – Yvönnsche trinkt Kaffee und erzählt. Sie ist mir in Sachen Wachheit circa drei Stunden voraus. Ich denke schmunzelnd an den Koffer, der wie ich nach ihrem gestrigen Anruf und der Information „Ich dachte, ich nehme noch ein-zwei Kostüme mit, falls jemand unverkleidet kommt und zufällig meine Konfektionsgröße hat…“ (zuzüglich ihres eigenen, denn sie geht als grünbekleidete Ringelstrumpfelfe mit Blütenhut) weiß, circa vier bis vierundvierzig weitere Kostüme beherbergt und stelle mir vor, dass die gerollten, verzwirbelten, eingezwängten Kleidungs- und Verkleidungsbündel gerade die Hartschale des Koffers sprengen und der Koffer mit einem lauten Knall in unserem Gepäckaufbewahrungsraum explodiert.

 …

Das tut der mit Akribie gepackte Koffer aber nicht.

Advertisements
Explore posts in the same categories: das tägliche Leben und ich

Schlagwörter: , , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: