das „Peripher-Interesse“

Sollte Peripher-Interesse jemals als Hochschulkurs angeboten werden bin ich die erste, die sich einschreibt, denn Peripher-Interesse kann man immer mal gebrauchen.

Ich denke an den Satz „Das tangiert mich nur peripher…“ und wünschte das/alles/jenes/manches/vieles/einiges würde mich nur peripher tangieren. Aber ich bin die Tangierte, obwohl mir die mathematische Tangente alias die Berührende statt der Berührten gelegentlich lieber wäre, aber das gehört zu den Dingen, die man sich wohl nicht selbst aussuchen kann.

Am schlimmsten ist Zwischenmenschliches. Plötzliche Funkstille nach einer Miniauseinandersetzung und mein Hirn rattert tagelang, es ist zum Wahnsinnigwerden, insbesondere wenn Ansprechen nicht wirklich möglich ist und dann grüble ich und schlafe schlecht, verwerfe alles, tue es ab, versuche mich in Peripherie, dies missglückt und der Überlegprozess beginnt von vorn. Erkenne ich eine persönliche Mitschuld – und als reflektierendes Menschenkind bin ich mir meiner Teilschuld stets bewusst – am Vielleichtdisput erhöht sich mein inneres Leiden exponentiell.

Dann möchte ich ein klebriges Karamellbonbon und ein Gänseblümchen unter die Nase des Eventuellbestrittenen halten und mit großem Liebschauaugen verkünden: „Du hast mich lieb.“ Was keine Frage ist, sondern eine Aussage und bei solchen Liebschauaugen und klebrigen Karamellbonbons kann keiner wirklich böse sein, zumindest wenn man weit unter ein Meter fünfzig ist.

 …

Nun ja, bin ich nicht: 1,72cm und karamellbonbonfrei!

Advertisements
Explore posts in the same categories: das tägliche Leben und ich

Schlagwörter: , , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

2 Kommentare - “das „Peripher-Interesse“”

  1. frau kuni Says:

    ja, vom peripher tangiert werden, da bin ich auch immer MEILENweit entfernt. Nur falls Dich das tröstet, Du bist nicht allein. Mir bringt auch keiner Karamellbonbons. Aber wer sagt eigentlich, dass es nicht funktionieren würde?


    • Ja, es beruhigt mich…
      Ziemlich sogar!

      Und nun werde ich Karamellbonbons kaufen gehen und schwupp sind alle Probleme dahin. Und dann schreibe ich einen Blogeintrag, der da heißen wird: Wege zum Weltfrieden. Untertitel: Rettet die Welt mit Karamellbonbons.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: