Stöckchen…

Nicht gefunden und nicht geworfen… Aber wer sich angesprochen fühlt, darf gern zugreifen. Ich würde mich freuen!

Wie nah sind Sie dem Mensch, der sie sein möchten? 

Die Pläne, die ich für mein Leben gemacht habe, die Mode, den Beruf, die Kunst und die Liebe betreffend, sind nicht eingetroffen. Aber innerlich im Sinne von Werten, Denk- und Handlungsweisen sitzt der Mensch, der ich sein möchte, neben mir auf dem Sofa. Ganz schön dicht dran also.  

Erinnern Sie sich an Ihre Kindheitswünsche?

Nicht gut.

Und welche waren es in Ihrer Jugend?

Ich wollte autag sein – unabhängig.

Ich konnte mir alles vorstellen, nur wollte ich kein gewöhnlicher Mensch sein. Ich wollte etwas leisten, was wohl als schick gilt und kreativ. Mode, Journalismus, Eventmarketing, Werbeische – nach der Devise: Interessant und wichtig.

Sind Sie einen anderen Weg gegangen?

Ja! Nach dreieinhalb Jahren Modedesignstudium, was ein wirklich teures Vergnügen war und eineinhalb Jahren Anstellung als Modedesignerin, habe ich den Modehauptweg verlassen und befinde mich nun im Nirvana der Möglichkeiten mit gefühltem Zeitdruck im Nacken.

Was macht das mit Ihnen?

Ein bisschen verloren steh ich da im Nirvana der Möglichkeiten und jedes mal wieder, wenn die Frage kommt: „Was machst du eigentlich?“, kommt dieses Gefühl der Nacktheit und Bloßstellung, auch wenn es mit jedem Mal ein nanobisschen weniger schlimm ist.

Ich dachte eben, die Mode und ich das wäre für immer.

Haben Sie einen geheimen Wunsch oder Traum?

Jajaja… Viele und einen in Bearbeitung.

Müssen Sie dafür etwas leisten, es kaufen oder erfüllt er/es sich von allein?

Es ist ein Arbeitstraum, er ist mit viel Leistung verbunden, Unmengen Arbeit, massig Organisation und Durchhaltevermögen. Also, Daumendrücken!

Advertisements
Explore posts in the same categories: Stöckchen

Schlagwörter:

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

6 Kommentare - “Stöckchen…”

  1. podruga Says:

    Liebe Frau von Lott, ein sehr schönes weil privates Stöckchen. Früher mal, da hab ich ein Semester Musik studiert. Um dann zu schmeißen, mehrere Jahre Lächelfron zu leisten, und dann was ganz anderes zu machen. Ich hab es selten bereut, weil die Musik mich immer begleiten wird. Ähnlich wird das bei Ihnen sein, die Mode bleibt. Oder kommt abgewandelt wieder, das könnte ich mir auch vorstellen. Da ist doch was im Hinterkopf? Lieben Gruß von der podruga


    • Liebe Podgura, gern würd ich mehr lesen… Also, vielleicht wird es doch ein Wurfstöckchen – vorsicht… Ich bin unmusikalisch wie ein Toastbrot und mich begeistert jeder, der einem Musikinstrument einen angenehmen Ton entlocken kann.


  2. […] Bär hatte ja einen Hinweis bekommen, wo noch ein Stöckchen zu finden sei. Also hat er bei Lies von Lott doch glatt mal nachgeguckt, was es da zu finden gibt. Das Stöckchen ist nicht ganz bärengerecht, […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: