der verlorene Kampf um die Liebe – Teil 30

Beim Aufräumen gestern, fand ich in der roten Blechkiste, auf der ein Post-It „Erinnerungen“ verkündet, eine Erinnerung, mit der ich nicht gerechnet habe…

In dieser Kiste, in die ich fast nie reinschaue, befinden sich Erinnerungen, die anders sind als Briefe oder Fotos – Dinge, Kleinigkeiten, Sachen, Schönigkeiten beispielsweise. In einer Plastikschraubensortierhilfe aus dem Baumarkt fand ich neben einigen hellblauen, fröhlichen Freizeitnilpferden sozusagen einer halben Kollektion einer Überraschungseiserie, einen blonden Ziegenbart von einem meiner schwarzen Zopfgummis mehrfach umwickelt.

Ich habe eine Abneigung gegen Bärte, die die cool wirkende Dreitageslänge überschritten haben. Bärte sind eine Gesichtszier, in denen ich weder Zier noch Schmuck noch Nutzen erkennen kann, sie pieken beim Küssen und kitzeln an der Nase – Eigenschaften, die selbst der isolierende Effekt eines Bartes z.B. im Winter meines Erachtens nicht wett macht. 

Er hatte einen Bart, den er liebte und zu dem ich versuchte mich nicht zu äußern.

Es war Dezember 2008 und er mit einer Erkältung behaftet. Ich schlief auf dem Sofa zwecks der Vermeidung einer Ansteckung. Trotzdem der Versuch des Krankheitsaustrickens schlug fehl, die Grippe streckte mich schon in der ersten Nacht nieder und so kletterte ich gebeutelt von (Glieder)Schmerz und dem Gefühl, mich nie wieder richtig bewegen zu können in sein Bett. Er half mir ins Bett, deckte mich doppelt zu, ging Tee machen und ne Wärmflasche aufsetzen, brachte mir Schmerztabletten, hielt meine Hand während ich einschlief, passte schlicht vorzüglich auf mich auf. Als wir am nächsten Tag schon etwas weniger leidend zusammen auf dem Sofa tranken, den gläsernen Wohnzimmertisch voll mit „Heilmitteln“, Tee, Wasser und anderen Getränken, nahm er plötzlich die Schere, schnitt sich den Bart ab, umwickelte diesen mit einem meiner Zopfgummis, legte ihn zu den Arzneien auf den Glastisch, ging ins Bad, rasierte sich und kam wieder.

Entgegen meines Naturells kommentierte ich dies nicht, ich lächelte nur, er erwiderte das und äußerte – allerdings erst eine halbe Stunde später – grinsend: „Dir ist schon bewusst, dass ich das wegen dir gemacht habe…

Advertisements
Explore posts in the same categories: die Liebe und die Fragezeichen

Schlagwörter: , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

14 Kommentare - “der verlorene Kampf um die Liebe – Teil 30”


  1. Es ist mir ein Bedürfnis, etwas zu schreiben: Ich kenne Ihr Blog noch nicht lange, weiß noch recht wenig, aber ich möchte Ihnen sagen, dass ich das Was und besonders das Wie hier sehr mag.


    • Guten Tag Frau Antonmann,

      ich bin fast sprachlos, danke für dieses schöne Kompliment. Ich bin noch immer überrascht, dass ich gelesen werde und die Leser teil haben.

      Ich würde mich freuen, Sie hier öfter zu sehen.

      Liebe Grüße, Lies von Lott.

  2. chinomso Says:

    Mir wär der Blick ín diese Kiste noch zu früh.
    Quält man sich nicht selbst damit?

    Mich macht das schon beim Lesen traurig.
    Ich wünschte mir, dass du bald davon los kommst, wenn es schon kein Zurück geben kann.

  3. frau kuni Says:

    ach schau, keiner ist eben nur ein Monster, ein Idot oder ein Doofkopf. Es gibt immer Grauzonen. Betrachte es doch als schöne Erinnerung. Allerdings den Bart tät ich doch jetzt wegwerfen :)


    • Das Ding ist ja, dass er eben nur ganz selten Monster, Idiot oder Doofkopf war… Aber das hab ich ja schon viel zu oft erzählt.

      Und eine schöne Erinnerung ist es, da hast du recht.

  4. blaueSuppe Says:

    Hach, solche Erinnerungen hauen einen ja gerne komplett aus den Latschen.
    Hoffe, Du hast Dich mittlerweile etwas erholt.


    • Liebe blaueSuppe, erstaunlicherweise diesmal kein Weinkrampf, kein vollkommenes Umkippen, aber aufs Sofa setzen und einmal ganz tief Luft holen musste schon sein… In dem Moment hatte ich das Gefühl, er wäre nur einen Anruf entfernt und das „Wir“ auch nicht viel weiter…

  5. turkishmom Says:

    Es gibt Erinnerungen, die mich heute noch, 15 Jahre spaeter noch aus der Bahn werfen. Ein Duft, ein Wort…


    • Oh ja, Duft ist auch immer ganz schlimm.

      Übrigens (um mal flink ein bisschen unnützes Wissen unter die Menschheit zu bringen) ist der Geruchssinn der einzige unserer Sinne, den man nicht umleiten kann. Geruch geht sofort ins Erinnerungsvermögen, zumindest wenn da eine Erinnerung ist, die man mit dem Geruch verbindet.

    • blaueSuppe Says:

      Das erklärt, warum ich beim Geruch von pinken Joop auf Lederjacke immer noch weiche Knie bekomme.


    • @ blaueSuppe: Manchmal hilft stupides Alltagswissen eben doch weiter, wenn auch nur in Sachen Erkenntnis. Thema Alltagswissen, ich könnte noch erzählen warum Pinguine nicht mit den Füßen am Eis fest frieren… Aber nein, ich will euch nicht quälen!

  6. Himmelhoch Says:

    Hallo, du schriebst ganz richtig: „Du versuchtest, dich nicht zu dem (ungeliebten) Bart zu äußern“. Aber der Körper spricht auch nonverbal – er hat diese Abneigung garantiert gespürt und dann: „Hat er die längeren Haarzipfel auf dem Altar der Liebe für dich geopfert.“
    Ich teile im übrigen deine Abneigung gegen Bärte, habe jedoch im Laufe meines Lebens festgestellt, dass es mit einer Beziehung leichter ist, wenn frau nicht gleich etwas an dem anderen ändern möchte.
    Witziger Weise wollen ja fast immer die Frauen ändern, die Männer sind zu träge (oder zu tolerant) dazu.


    • „Und dann hat er die Haarzipfel auf dem Altar der Liebe geopfert…“, hört sich wunderbar theatralisch und hochtrabend, sowie hoffnungslos romantisch an. Erstaunlich, dass einem so etwas passiert ohne es zu ahnen.

      Er ist eben ein Friedner (das ist das Wort, welches ich als Kind immer zu den Guten im Fernsehen gesagt habe)…


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: