der Kampf um die verlorenen Liebe – Teil 29

working titel: Denken Sie jetzt nicht an ein Krokodil…

Ich frage mich, wie lange man traurig sein kann. Sicher diese Traurigkeit zieht sich nicht durch jede Minute meines Tages, so lächle ich mich beispielsweise durch den Lächeljob, lache mit Freunden, telefoniere heiter und doch ist es als würde ein anderer diese schönen glücklichen Momente erleben und ich dem nur als Zuschauer beiwohnen.

Tägliche Zerstreuung – ungenügend!

Es gibt da so eine Abhandlung über die Funktionsweise des Gehirns. Kennen Sie das mit dem Satz „Denken Sie jetzt nicht an ein Krokodil!„? Und an was denken Sie gerade? Ein Krokodil?

Ebensogut funktioniert das Nichtanihndenken im Moment.

Und der Versuch sich im Umkehrschluss nun ständig „Denken Sie jetzt nicht an ein Krokodil“ vorzubeten um seiner statt an ein Krokodil zu denken – fehlgeschlagen. Sehe ich jetzt ein Krokodil (auf Werbeplakaten, im Fernsehen, auf Pullovern – und Sie glauben gar nicht wie viele Krokodile man sehen kann), denke ich an ihn.

Mein Hirn lässt sich dieser Tage auch mit Krokodilen nicht überlisten. Es scheint als wäre er alles, in Allem und alles er. In diesem Sinne: Denken Sie jetzt nicht an ein Krokodil…

Advertisements
Explore posts in the same categories: die Liebe und die Fragezeichen

Schlagwörter:

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

9 Kommentare - “der Kampf um die verlorenen Liebe – Teil 29”

  1. quadratmeter Says:

    Ich schenke dir einen roten Elefanten :)


  2. Mit Tüllröckchen in rosa? Nehm ich… Danke!

  3. quadratmeter Says:

    Gar kein Problem. Auf Wunsch auch handgeklöppelt :)

  4. chinomso Says:

    Lieferung erfolgt mit handgestrickten gelben Söckchen.

    **ist es nicht süß?**

  5. blaueSuppe Says:

    Ich glaube ja, man verarbeitet in Schüben. Vielleicht sind all die Krokodile gerade ein Zeichen für einen Schub?


  6. Ein roter Elefant im rosa Ballerinakleidchen und gelben Strickballerinas also? Wunderbar!

    Zur schubweisen Verarbeitung ist zu sagen, dass ich hoffe, dass nicht mehr all zu viele Schübe kommen oder zumindest nicht so schwungvoll und krokodil(tränen)reich!

    • quadratmeter Says:

      Das wird! Leider hilft einem diese blöde Aussage in so einer emotionalen Verfassung gar nicht weiter. Ich bin auch schon wieder ruhig und gehe weiter klöppeln. Die Söckchen sind sehr komplex.

    • blaueSuppe Says:

      Die Abstände zwischen den Schüben werden immer größer. Ich versprech’s.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: