der Kampf um die verlorene Liebe – Teil 27

Meine Laune ist in der Pubertät, grenzenloser Optimismus und Frohmut zu 37Prozent und nörgelndes Schwarzmalen sowie Sichselbstnerven auf der anderen Seite. Schuld ist Silvester. 

Seit Tagen geistern durch die Bloggerlandschaft wunderbare Stöckchen für Jahresrückblicke, Vorsätze und ähnliches. Schön, sehr schön und ich wollte schon eins adoptieren, um es als mein erstes Stöckchen zu nehmen… Aber bei der Beantwortung fällt mir auf, dass mir zum einen die Antworten ausgehen und zum anderen sozusagen vor allem, mich manche Antworten einfach traurig machen.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe… …ist gefragt von Herrn Schonzeit, der es vom Wortteufel hat. Und das schönste Geschenk, das ich dieses Jahr gemacht habe, war eine Spätsommerreise. Eine Spätsommerreise für zwei nach Mecklenburg-Vorpommern mit Miniradtour übers Darßer Fischland, mit Abstecher nach Stralsund samt Oceanum- und Meereskundemuseumsbesuch und zu guter Letzt Weiterfahrt aufs autofreie Hiddensee. Eine der zwei Personen wäre ich gewesen, wenn nicht, ja wenn nicht…

Es ist eine sentimentale Zeit dieser Tage. Gefühlte 700Mal in den letzten drei Tagen „guten Rutsch und einen schönen Start in ein glückliches 2010“ gewünscht zu haben – eine Floskelreiterei, die der Lächeljob so mit sich bringt – macht es nur begrenzt besser. Meine dank des Lächeljobs zerwürfelte Silvesterplanung auch nicht.

Meine Laune ist suboptimal für spontanes Weggehen und so bin ich spontan zu Hause geblieben. Zur Info, wir befinden uns gerade in den 63Prozent des nicht ganz so positiven, dafür um so mehr pubertierenden Launenzirkus’.

Ich weiß ja, dass diese Laune vorbei gehen wird und das ich lächeln kann, sollte und heute auch schon getan habe, aber – im Ernst – ich hatte schon bessere Tage und wenn ich jetzt an schöne Silvester denke und was ich nächstes Jahr besser machen könnte, um mir nicht wieder ansehen zu müssen, wie Bruce Willis die Welt zusammen mit Mia (wie war noch der Nachname!?) rettet, denke ich an ihn und wie wir letztes Jahr unspektakulär und gediegen im Flur meiner Wohnung Fondue aßen mit zwei Freunden, um Mitternacht auf dem Balkon knutschten, ich ein Wunderstäbchen entflammte und wir – dank meines grippalen Zustandes –um halb zwei im Bett waren und uns am ersten nur via Zettel unterhielten, da mir die Stimme ganz entflohen war.

Jetzt ist es auh gerade Mitternacht, also ein letztes Mal: „Guten Rutsch und einen schönen Start in ein glückliches 2010!

Anbei für die Rentner zur Info: Ein Stöckchen ist eine Art Minifragenkatalog, der einem zugeworfen wird per Kommentar oder den man findet, und dann beantwortet.

Advertisements
Explore posts in the same categories: das tägliche Leben und ich, die Liebe und die Fragezeichen

Schlagwörter: , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

8 Kommentare - “der Kampf um die verlorene Liebe – Teil 27”

  1. Schonzeit Says:

    hab ein schönes, neues Jahr. Danke für die Verlinkung. Wir waren weg und das war auch nicht so prall. Hast wohl alles richtig gemacht.


  2. Guten Morgen Herr Schonzeit,

    immer gerne doch! Und wenns Anlass gibt eh, auch wenn ich mit dem bzw. deinem bzw. meinem ersten eigentlichen Stöckchen noch nicht weitergekommen bin und mir solange ein anderes genommen habe.

    Die Laune ist auch schon wieder besser, die Stadt ist ruhig und mein Gemüt auch… Jetzt gilt es Vorsätze zu fassen.

    Liebe Grüße und ein schönes ZwanzigZehn,
    Lies von Lott.

  3. podruga Says:

    liebe frau von lott, die vorigen 26 folgen habe ich nicht gelesen. aber folge 27 sich so, als ob sie auf einem guten wege sind. oder kämpfen sie ernsthaft um eine verlorene liebe? „reisende soll man nicht aufhalten“ – und man kann es auch nicht. leider ist diese weisheit in 99 von hundert fällen wahr. aber das, was sie hier tun, ist eine famose form der verarbeitung. in diesem sinne wünsche ich alles gute für´s neue jahr mit vielen lichten momenten!
    liebe grüße von der podruga


  4. Hallo Podruga…

    Bei uns war leider ich die Reisende, es ist sozusagen ein selbst beigebrachter Liebeskummer! Vielen Dank für das Kompliment und schauen Sie doch mal wieder vorbei.

    Auch Ihnen alles Gute fürs neue Jahr,
    Lies von Lott.

  5. frau kuni Says:

    auch diese Reisenden soll man nicht aufhalten. Blick nach vorne, werte Lies, der Mann Deiner Träume ist schon geboren (dies zum Trost). Du wirst ihn finden !


  6. Vielen, vielen Dank Frau Kuni…

  7. chinomso Says:

    Stimmt.

    Liebe LiesvonLott,
    DEN Mann für dich gibt es irgendwo.
    Meiner lebte viele Jahre sogar auf einem andern Kontinent. Er sagt heute (nach 10 Jahren Ehe) öfter mal, dass er mich sein Leben lang gesucht hat, weil ich so gut versteckt war. Zum Glück nicht gut genug.

    Also, ich wünsche dir, dass ER dich oder DU ihn findest.
    Ich habe alle Folgen deiner traurien Lovestory gelesen und war sehr berührt. Ich werde dir hier treu bleiben und gerne wieder kommen, weil es sich so nett liest und ich gerne wissen möchte, wie es weiter geht. Mit oder erstmal noch ohne DEN Mann.

    Alle(s) Liebe für 2010


  8. Liebe chinomso,

    vielen Dank für die lieben Wünsche, ich bin gerührt, dass so viele Anteil nehmen und zum Lesen zurück kommen, auch wenn es mal nicht um die Liebe geht…

    Auch dies Liebe und Liebes, Glück und Gesundheit für 2010.
    Lies von Lott


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: